Startseite unten

Homöopathie in Regensburg

Seit 1988 praktiziere ich Homöopathie in meiner Praxis in Regensburg. Nach meinem Wissen bin ich der „dienstälteste“ Homöopath in Regensburg gemeinsam mit Dr. Hochschau, dem Kinderarzt. Zuerst hatte ich 18 Jahre meine Praxis im Zentrum von Regensburg, am Domplatz, seit 2006 bin ich Burgweinting. Zuvor hatte ich 5 Jahre eine Praxis in Berlin.

Was ist klassische Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine eigenständige Arzneitherapie mit einer klar definierten Vorgehensweise. Sie wird seit über 200 Jahren von Ärzten und Nichtärzten bei akuten wie chronischen Erkrankungen angewendet. Der Name setzt sich aus den griechischen Wörtern „Homoion“ (= ähnlich) und „Pathos“ (= leiden) zusammen. Die Homöopathie beruht auf einem Naturgesetz: „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“. Eine Arznei kann bei einem gesunden Menschen bestimmte Krankheitssymptome hervorrufen. Wenn nun ein Kranker ähnliche Symptome hat wie die, welche von der Arznei beim Gesunden hervorgerufen werden, so kann dieses Arzneimittel seine Krankheit heilen.

Und was ist speziell „Klassische“ Homöopathie?

Hahnemann, der Gründer der Homöopathie, hat jeweils nur ein Mittel zu einer Zeit gegeben. In den letzten 200 Jahren hat es immer wieder Behandler gegeben, die Homöopathische Mittel gemischt (sogenannte Komplexmittel) oder mehrere Potenzen eines Mittels gemischt („Potenzakkorde“), die Klassische Homöopathie verwendet eben nur ein Mittel in einer Potenz.

Welche Homöopathie-Art empfehlen Sie in Regensburg?

Das hängt vom Fall ab. Ich bin seit 1983 Homöopath und habe so einige Schulen studiert. Manche Patienten werden mit einem andere mit einem anderen Zugang besser erfasst. Manchmal „genuine“ Homöopathie, manchmal nach Kent oder „prozessorientiert“. Manche Patienten haben intensive Träume und viele Symptome im psychischen Bereich, andere nur sehr allgemeine Körperbeschwerden.

Ist das nicht alles nur Placebo?

Ich muss gestehen, am Anfang, dh. vor mehr als 30 Jahren war ich selber nicht so sicher, was wirklich hilft. Natürlich gibt es den Placeboeffekt und nicht immer sind die Verläufe lehrbuchmäßig. Dann aber der Fall einer Patientin, der mehrere Mittel für Ihre rheumatischen Schmerzen nicht geholfen hatten: Lesen Sie den Fall hier: mein blog
Wir erleben in der Praxis täglich, dass die Homöopathie nach den Gesetzmäßigkeiten funktioniert. Nach 38 Jahren kann ich sagen, Homöopathie heilt!

Sind Sie jetzt Heilpraktiker oder Homöopath?

Beides, aber die Berufsbezeichnung ist Heilpraktiker und ich bin spezialisiert auf Homöopathie.

Geben Sie auch Kurse für Homöopathie in Regensburg, damit ich mich selbst behandeln kann?

Ja, ich geben Kurse für Selbstbehandlung speziell für Eltern ( hier) und für Kolleg/in/en, siehe oben. Die Selbstbehandlung funktioniert aber nur bei einfachen überschaubaren Erkrankungen. Wenn Sie ein sogenanntes chronisches Leiden haben, also etwas, das länger als ein paar Wochen andauert, rate ich von der Selbstbehandlung ab. Ich selbst gehe dann auch zu einer Kollegin oder einem Kollegen.

Manche sagen: Homöopathie ist keine Naturheilkunde?

Das wird behauptet, ist aber Unfug. Erstens gibt es keine allgemein anerkannte Definition von „Naturheilkunde“. Wenn man Naturheilkunde als traditionelle oder Alternativ-Medizin versteht, dann gehört die Homöopathie „natürlich“ dazu. Die Mehrzahl der „naturheilkundigen“ Heilpraktiker und Ärzte verwendet Homöopathie, wenn auch meist nicht die klassische Variante.

Ist eine homöopathische Behandlung möglich, solange ich noch andere Medikamente einnehme?

Ja. Bitte setzen Sie ihre „schulmedizinischen“ Medikamente nicht eigenmächtig ab!
Es gibt die Meinung, man müsse Antibiotika, Cortison u.a. erst lange absetzen und dann ausleiten, bevor Homöopathie wirken kann. Das ist Quatsch! Ich hatte Fälle, die Cortison oder Antibiotika nehmen mussten und die homöopathischen Mittel haben wunderbar gewirkt.
Oft kann man nach dem Einsetzen der Wirkung der homöopathischen Mittel einzelne Medikamente reduzieren oder absetzen.

Sind Sie spezialisiert auf Kinderhomöopathie?

Mit Kindern habe ich viel Erfahrung, ungefähr ein Drittel meiner Patienten sind Kinder. Ich gebe immer noch nach 30 Jahren mit Begeisterung Kurse für junge Eltern (hier). Ich behandele gern ganze Familien, am liebsten gleich drei Generationen, man versteht da viel mehr.
Meines Erachtens sollte man als Homöopath alle Menschen von der Wiege bis zur Bahre behandeln können.

Welche Erkrankungen könne mit Homöopathie behandelt werden?

Alles was in den Bereich der Notfallmedizin gehört, ist bei der modernen Medizin besser aufgehoben. Für viele Erkrankungen haben wir aber besseres anzubieten: Allergien, Neurodermitis, Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Depressionen, psychosomatische Leiden. Besonders Kinder sprechen sehr gut auf Homöopathie an. Und bei Verhaltensstörungen, ADHS, ADS, Autismus, aber auch bei Infektanfälligkeit, immer wiederkehrende Ohrenerkrankungen, Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen ist die Homöopathie oft der bessere Weg.

Sind Sie zertifizierter Homöopath?

Nein. Ich beschäftige mich mit Homöopathie seit 1981, seit 1983 in eigener Praxis. Diese Zertifizierung gibt es erst seit 2004. Es gibt verschieden Organisationen, die zertifizieren und (noch) keine gesetzliche Regelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.