Startseite unten

Homöopathie in Regensburg

Das gesamte Spekturm an Homöopathie-Behandlung erhalten Sie in meiner Praxis in Regensburg – mit eingehender Analyse und umfassender Beratung.

Was ist klassische Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine eigenständige Arzneitherapie mit einer klar definierten Vorgehensweise. Sie wird seit über 200 Jahren von Ärzten und Nichtärzten bei akuten wie chronischen Erkrankungen angewendet. Der Name setzt sich aus den griechischen Wörtern „Homoion“ (= ähnlich) und „Pathos“ (= leiden) zusammen. Die Homöopathie beruht auf einem Naturgesetz: „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“. Eine Arznei kann bei einem gesunden Menschen bestimmte Krankheitssymptome hervorrufen. Wenn nun ein Kranker ähnliche Symptome hat wie die, welche von der Arznei beim Gesunden hervorgerufen werden, so kann dieses Arzneimittel seine Krankheit heilen.

Und was ist das speziell „Klassische“?

Hahnemann, der Gründer der Homöopathie, hat jeweils nur ein Mittel zu einer Zeit gegeben. In den letzten 200 Jahren hat es immer wieder Behandler gegeben, die Homöopathische Mittel gemischt (sogenannte Komplexmittel) oder mehrere Potenzen eines Mittels gemischt („Potenzakkorde“), die Klassische Homöopathie verwendet eben nur ein Mittel in einer Potenz.

Was machen Sie jetzt genau?

Das hängt vom Fall ab. Ich bin seit 1983 Homöopath und habe so einige Schulen studiert. Manche Patienten werden mit einem andere mit einem anderen Zugang besser erfasst. Manchmal „genuine“ Homöopathie, manchmal nach Kent oder „prozessorientiert“. Manche Patienten haben intensive Träume und viele Symptome im psychischen Bereich, andere nur sehr allgemeine Körperbeschwerden.

Ist das nicht alles nur Placebo?

Ich muss gestehen, am Anfang, dh. vor mehr als 30 Jahren war ich selber nicht so sicher, was wirklich hilft. Natürlich gibt es den Placeboeffekt und nicht immer sind die Verläufe lehrbuchmäßig. Dann aber der Fall einer Patientin, der mehrere Mittel für Ihre rheumatischen Schmerzen nicht geholfen hatten: Sie arbeitete aber in einer Lackiererei und war dauernd starken Dämpfen ausgesetzt. Ich gab ich das nächste Mittel deswegen in doppelter Dosierung, dh Rhus tox. LM 6 2x täglich 3 Tropfen, statt 1x, mit der klaren Anweisung, mich anzurufen, wenn es eine Verschlechterung geben sollte. Dann kam Weihnachten, Neujahr und Heilig-Drei-König. Danach erst rief sie mich einem heftigen Husten an. Neben allen möglichen Symptomen hatte sie eine stark blutigen Geschmack im Mund, der Auswurf und Speichel war aber nicht blutig. Ein äußerst merkwürdiges Symptom und sehr bekannt für Rhus-tox: Geschmack; blutiger; Husten; während: RHUS-T(4). Auch die anderen Symptome passten perfekt auf Rhus-tox.
Ein Teil der Erfolge der Homöopathie kann sicher mit der guten Betreuung, die wir unseren Patienten zukommen lassen, zu tun haben usw, aber wie erkläre ich das Auftauchen von sehr eigentümlichen, charakteristischen und sehr seltenen Symptomen, die genau so bei diesem Mittel in den Homöopathiebüchern stehen? Nocebo? (im Zweifel googlen!)
Wie sollte sich die Patientin genau diese typische Rhus-tox-Symptom einbilden – mit ihren sonstigen typischen Bronchitis-Beschwerden?
Die einfachste und stimmigste Erklärung ist, dass hier genau das Heilprinzip der Homöopathie bestätigt wurde, dass auch kleinste Dosen einer Arznei bei Überdosierung typische Symptome hervorrufen, die mit genau dieser Arznei geheilt werden können.
Ähnliches heilt Ähnliches. Similia similibus curentur.
Inzwischen habe ich in Kursen von anderen und meinen eigenen Kursen genug Arzneimittelprüfungen gemacht um zu w i s s e n , dass Homöopathie genauso funktioniert.

Sind Sie jetzt Heilpraktiker oder Homöopath?

Beides, aber die Berufsbezeichnung ist Heilpraktiker und ich bin spezialisiert auf Homöopathie.

Geben Sie auch Kurse, damit ich mich selbst behandeln kann?

Ja, ich geben Kurse für Selbstbehandlung speziell für Eltern ( hier) und für Kolleg/in/en, siehe oben.
Die Selbstbehandlung funktioniert aber nur bei einfachen überschaubaren Erkrankungen. Wenn Sie ein sogenanntes chronisches Leiden haben, also etwas das länger als ein paar Wochen andauert, rate ich von der Selbstbehandlung ab. Ich gehe dann auch zu einer Kollegin oder einem Kollegen.

Manche sagen: Homöopathie ist keine Naturheilkunde?

Das wird behauptet, ist aber Unfug. Erstens gibt es keine allgemein anerkannte Definition von „Naturheilkunde“. Wenn man Naturheilkunde als traditionelle oder Alternativ-Medizin versteht, dann gehört die Homöopathie „natürlich“ dazu. Die Mehrzahl der „naturheilkundigen“ Heilpraktiker und Ärzte verwendet Homöopathie, wenn auch meist nicht die klassische Variante.

Ist eine homöopathische Behandlung möglich, solange ich noch andere Medikamente einnehme?

Ja. Bitte setzen Sie ihre „schulmedizinischen“ Medikamente nicht eigenmächtig ab!
Es gibt die Meinung, man müsse Antibiotika, Cortison u.a. erst lange absetzen und dann ausleiten, bevor Homöopathie wirken kann. Das ist Quatsch! Ich hatte Fälle, die Cortison oder Antibiotika nehmen mussten und die homöopathischen Mittel haben wunderbar gewirkt.
Oft kann man nach dem Einsetzen der Wirkung der homöopathischen Mittel einzelne Medikamente reduzieren oder absetzen.

Sind Sie spezialisiert auf Kinderhomöopathie?

Mit Kindern habe ich viel Erfahrung, ungefähr ein Drittel meiner Patienten sind Kinder. Ich gebe immer noch nach 30 Jahren mit Begeisterung Kurse für junge Eltern (hier). Ich behandele gern ganze Familien, am liebsten gleich drei Generationen, man versteht da viel mehr.
Meines Erachtens sollte man als Homöopath alle Menschen von der Wiege bis zur Bahre behandeln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.